soviel zum Werdegang...

Irgend-meine Biografie

 

- was lässt sich denn über die eigene Biografie so sagen...

 

- der eigene Lebenslauf sollte uns woll am besten bekannt sein,- nicht ???

 

soll man den die als per Zufallsgenerator aufgebauter Verlauf der Lebensereignissen betrachten, oder

 

mit Absicht gewonnener tabellarischer Ergebnisserfolg ?

 

wollen wir denn überhaupt irgendwas durch unser Leben bezwecken oder sind wir eben wie Hänsel und Gretchen

 

auf der suche nach dem Weg nach Hause ? -und wo liegt unser Zuhause ?

 

- dort, wo uns nichts böses zugefügt wird, oder dort wo wir willkommen sind ? - dort, wo Lebende eine

 

Gemeinschaft bilden, dort wo zunöte das letzte Stück Brot geteillt wird ?

 

Egal, wie das ganze zu betrachten sei- ein Teil unseres Lebens, und wohl das bedeutendste- die Kindheit-

 

verläuft auf "Glücksache"- das andere Teil- wohl auf dieselbe Weise, aber mit kleinen Unterschied: das in der

 

zweiten Hälfte das Glücksrad anzuschupsen probiert wird- folgend fährt man "zum Glück" etwas schneller und

 

dem zufolge fällt man auch schlimmer auf die Nase ! Am Ende knüpft man wieder dort an, wo das ganze angefangen

 

hat: man erinnert sich an die Erfahrungen der Kindheit.

 

Es geht auf den Berg schwer hoch- dafür hat man von oben den besseren Überblick gewonnen und die Zufriedenheit:

 

etwas geleistet zu haben !

 

Sollte den einem kleinen Jungen bewusst sein, wie hoch der Berg ist, auf den er strebt ? die Frage hat er sich

 

erst einmal gar nicht gestellt gehabt und das einzige, was in dorthin zweckt- ist die Neugier !!!

 

Wir leben unser leben wiel wir neugerig sind ? - oder wir sind neugerig, weil wir uns zum Leben bekennen..

 

Das ist unser Weg durch den Wald der Ereignisse aus Neugier und Nöte -zu dem "Haus", wo wir am Ende gebraucht

 

und geschätzt werden..

 

05.04.10